X

Challenge accepted: stark exsudierende Wunden

Wundversorgung

Wunden, die ein hohes Exsudataufkommen zeigen, stellen eine besondere Herausforderung dar: Hier muss das Wundmanagement sorgfältig geplant und die drei Behandlungsschritte Wundbettvorbereitung, Wundversorgung sowie die Behandlung der Grunderkrankung bei jedem Verbandwechsel stringent durchgeführt werden. 

Das Wundmanagement ist besonders herausfordernd , wenn die Exsudatmenge dauerhaft erhöht ist, wie es z.B. auf ein Ulcus cruris venosum (UCV) zutreffen kann. Ein sorgsames Vorgehen ist hier essentiell: Als erstes muss das Wundbett gründlich vorbereitet werden, beispielsweise durch ein mechanisches Debridement. Danach wird die passende Wundauflage ausgewählt und appliziert. Bei hohem Exsudataufkommen bieten sich durch ihr hohes Absorptionsvermögen und Retentionsfähigkeit vor allem Superabsorber an. Außerdem sollte die Therapie der Grunderkrankung nicht aus den Augen verloren werden – bei einem UCV sollte also eine Kompressionstherapie erfolgen.

Ein Beispiel aus der Praxis

Ein Patient wird mit einem UCV vorstellig. Um den richtigen Therapieweg einzuschlagen, ist es zunächst wichtig, die Wunde zu beurteilen. In unserem Fallbeispiel1 hat der Patient ein UCV am Innenknöchel des linken Fußes. Die Wunde besteht seit über 5 Monaten und die Ulcerationen reichen bis in die Subcutis (Unterhaut). Die Wundumgebung ist trocken mit Hyperkeratosen. Die große Menge an Wundexsudat ist serofibrinös. Es gibt keine Entzündungs- oder Infektionssymptome.

Vorgehen der Behandlung

Bei der Wunde des Patienten sollten die klassischen Schritte des UCV-Wundmanagements (Wundbettvorbereitung, Wundversorgung, Kompression) eingehalten werden. Zunächst wird also die Wunde gereinigt und gespült und ein mechanisches Debridement durchgeführt. Dann wird die Wunde mit einem Primärverband, einem Faserverband (Suprasorb® Liquacel), sowie als Sekundärverband mit einer superabsorbierenden Wundauflage (Vliwasorb® Pro) und einer Fixierung (Mollelast® haft) versorgt. Zu guter Letzt wird für die ganzheitliche Behandlung ein Kompressionsverband (Rosidal® sys) angelegt. Der Verbandwechsel wird dreimal wöchentlich durchgeführt.

Erstaunliches Ergebnis

Nach 28 Behandlungstagen ist eine deutliche Verbesserung der Wundsituation erkennbar: Das UCV hat sich sichtbar verkleinert – es ist von 37,5 cmauf 16,78 cm2 geschrumpft.

Fazit für die Praxis

Der verwendete Superabsorber (Vliwasorb® Pro) wurde vom Anwender als positiv bewertet, denn er ist einfach in der Anwendung und bietet verschiedene Kombinationsmöglichkeiten, zum Beispiel mit Suprasorb® Liquacel. Vliwasorb® Pro zeichnet sich durch eine hohe Anschmiegsamkeit aus. Mazerationen aufgrund von Rücknässung werden vermieden, ebenso ein Verkleben mit der Wunde dank der Wundkontaktschicht.

Die hohe Saugkapazität und die Aufrechterhaltung des feuchten Wundmilieus sind weitere positive Eigenschaften des Superabsorbers, durch welche eine Wundheilung zusätzlich unterstützt wird.2

Informationen zu weiteren geeigneten Wundauflagen bei stark exsudierenden Wunden, wie dem Schaumverband Suprasorb® P sensitive border, finden Sie hier.

Referenzen

  1. Data on File, Lohmann & Rauscher. 
  2. Produktseite Vliwasorb® Pro. Online erhältlich unter: https://www.lohmann-rauscher.com/de-de/produkte/niedergelassener-bereich/wundversorgung/spezielle-wundversorgung/vliwasorb-pro/ (zuletzt zugegriffen am 23.07.2020).